Reiseberichte Südindien 2012

Laut, bunt, fromm und voller zauberhafter Menschen
Impressionen einer Reise nach Südindien von Hartmuth Schröder

Mittwoch, 4.07.2012, 11.55 Uhr, der Airbus der Quatar Airlines hebt in Frankfurt ab und bringt mich mit einer neunköpfigen Reisegruppe des Leipziger Missionswerkes (LMW) für zwei Wochen nach Südindien. Unser Besuch gilt vor allem der Tamilischen Evangelisch -Lutherischen Kirche (TELC) und auch dem Gründler Hostel, das unsere Evangelische Christuskirchengemeinde in Bad Vilbel seit Jahren unterstützt. Leiter der Reise sind Pfr. Dr. Christian Samraj, Indienreferent des Leipziger Missionswerkes (LMW), und seine Frau Esther. Über Dohar fliegen wir nach Chennai/Madras, wo wir mitten in der Nacht bei ca. 35 Grad landen und von Christians Familie mit einer Maleay, einem traditionellen Begrüßungsschmuck, empfangen werden. Es sollte nicht die letzte Maleay gewesen sein.

Die ersten Tage verbringen wir in Mamallapuram/Mahabalipuram direkt am Indischen Ozean. Schon auf der Fahrt dahin bekommen wir einen nachhaltigen Eindruck vom indischen Verkehr, der sich bei mir vom Schock über Faszination bis hin zur Bewunderung entwickeln wird, Bewunderung vor allem für die Gelassenheit und Aggressionsfreiheit, mit der alle Verkehrsteilnehmer trotz Überfülle und ständigen Hupens agieren. Höhepunkt dieser Tage ist die Besichtigung des UNESCO-Weltkulturerbes Mahabalipuram, einer Ansammlung großer Felsen und aus Felsen herausgeschlagener Tempel und Figuren.

Am Sonntag, dem 8.7., beginnt unser zehntägiges Begegnungsprogramm mit tamilischen Christinnen und Christen. Wir besuchen am Morgen einen Gottesdienst in Chengalpattu und erhalten unsere zweite Maleay. Später werden sich die Maleays zum Glück zumeist in Handtücher und Tücher (ca.12 Stück) verwandeln, was die Weitergabe an Bedürftige vor Ort sehr erleichtert. Der Gottesdienst ist gut besucht. Die Länge der Bibellesungen und Gebete ist für uns ein wenig ungewohnt, aber dafür können wir das eine oder andere Lied wiedererkennen und mitsingen. Christian übersetzt meine Gastrede und Rolands (Pfarrer aus Sachsen) Predigt, mit denen wir uns am Ablauf beteiligen. Der Gottesdienst dauert ca. 2 ½ Std. und danach haben wir noch Gelegenheit, mit einigen BesucherInnen zu sprechen, bevor wir uns zu unserer ersten von vier Kücheneinweihungen in einer Schule der TELC ins nahe Malameiyur begeben. Der Empfang dort ist überwältigend und wird sich in allen Einrichtungen, die wir besuchen, so wiederholen. Überall werden wir freundlichst empfangen und bewirtet. Beeindruckend aber sind vor allem die vielen Kinder unterschiedlichen Alters – die meisten von ihnen sind Hindus und gehören zu den Kastenlosen oder niedrigen Kasten -, mit ihren kunstvollen tänzerischen und theatralen Vorführungen, ihrem Lachen, ihrer Offenheit und Freundlichkeit. Was hat Indien für ein Potential an Jugend.

Am Mittag geht es weiter ins ca. 400 km entfernte Tiruchirapalli (Trichi), wo wir am Montag mit Bischof Martin und der Kirchenleitung an der Ordination junger Pfarrerinnen und Pfarrer teilnehmen und zu Ehren der ersten Missionare Bartholomäus Ziegenbalg und Heinrich Plütschau ein Denkmal enthüllen. Zu unser aller Erstaunen finden sich auf der dazu gehörigen Tafel, die Initiatoren, Spender und wichtige Anwesende nennt, unsere Namen wieder. Der Name Hartmuth Schröder unter Ziegenbalg und Plütschau vor dem Sitz des Bischofs in Trichy ?!?

Ab Dienstag geht es dann für drei Tage mit dem Bischof „On Tour“. Wir weihen in Schulen und Heimen drei weitere Küchen und einen neuen Generator ein und besuchen in Thanjavur das Frauenheim Bethesda. Dieser Besuch beeindruckt uns sehr. Die Frauen dort haben alle ein schweres Schicksal hinter sich und sind z.T. geistig behindert. Sie und auch ihre Betreuerinnen leben unter einfachen Verhältnissen. Aber sie strahlen eine Zuversicht aus, die Hoffnung macht.

Am Mittwochabend erreichen wir Tranquebar, die Geburtsstätte der evangelischen Mission in Indien. Der Ort hat zahlreiche zauberhafte Plätze:

Sehr schön und sehr weiß die Zionskirche aus der Zeit Ziegenbalgs, überraschend schön unsere Unterkunft im Gate House des dänischen Neemraman-Hotels, eindrucksvoll die alte dänische Festung und die neue Uferpromenade mit dem schlichten Erinnerungsfelsen an Ziegenbalg und Plütschau, überraschend hässlich dagegen ein 2006 errichtetes Denkmal Ziegenbalgs im schwarz-goldenen Grabsteinlook.

Eindrucksvoll aber sind vor allem die Jungen und ihre BetreuerInnen im Gründler-Hostel. Ich verbringe drei Abende und einen Morgen mit ihnen und erlebe eine intensive und vertrauensvolle Gemeinschaft. Die 41 Jungen sind sehr kommunikativ (obwohl ihr Englisch besser sein könnte!), sehr temperamentvoll (vor allem beim Fußballspielen, das völlig ohne Fouls verläuft) und sehr diszipliniert. Sie kennen ihren Tagesablauf genau und regeln zumeist alles, ohne dass einer der beiden Betreuer eingreifen müsste. Ich bin sehr verblüfft, als sie mich mitten im Fußballspiel am Arm ergreifen und sagen: „Hartmuth, jetzt ist Abendandacht“. Und die haben wir dann dreimal miteinander gefeiert.

Ich bin froh, dass ich für alle mit Hilfe unserer Reisegruppe und unseres Fahrers schöne Bastdecken für ihre Betten besorgen kann. Die Jungen werden von den beiden Betreuern (Warden) und den beiden Köchinnen gut versorgt. Außerdem reinigen zwei Personen täglich die WC´s. Schwierig ist allerdings die derzeitige Küchensituation. Die alte Gaseinrichtung ist marode, es wird draußen und in einem Raum ohne Abzug mit Holz gekocht, was der Gesundheit der Köchinnen nicht gut bekommt. Ich habe versprochen, dass wir für eine neue Küche sorgen werden. Die Kosten dafür belaufen sich auf ca. 1500-2000 €.

Über Pondicherry und Viluppuram, wo wir noch einmal mit einer indischen Gemeinde Gottesdienst feiern, geht es am Sonntagabend wieder nach Chennai zurück. Wir besichtigen den Mount St. Thomas und den Strand und haben gute und intensive Gespräche bei der Vereinigung der lutherischen Kirchen von Indien und im Gurukul-College, einer Art kirchlicher Denkfabrik.

Unser eigenes Fazit dieser Reise ist durchweg positiv. Nichts ersetzt persönliche Begegnungen. Vor dem Heimflug aber erreicht uns noch eine schreckliche Nachricht. Hindu-Fischer in Tranquebar haben christliche Fischer angegriffen, es gab zwei Schwerverletzte und einen Toten, Häuser wurden zerstört und es herrscht große Angst. Eine andere Realität hat uns eingeholt.

Spät nachts fahren wir zum Flughafen, der Abschied von Esther und Christian, die noch bei ihren Familien bleiben, fällt schwer.

Mittwoch, 18.07.2012: 17 Stunden später bin ich wieder zu Hause.

Drucken

  • Leitbild: Begeistert von Jesus Christus laden wir alle Menschen ein, gemeinsam als lebendige Kirche zu leben. 

    2. Leitsatz: Jesus Christus ist mit seinem Wirken Vorbild für unser Handeln. 

     

  • Einige wichtige Daten, Adressen und Kontakte rund um die Christuskirchengemeinde in Kurzform

    Christuskirche               Grüner Weg 4, 61118 Bad Vilbel
    Auferstehungskirche     Lohstrasse,  61118 Bad Vilbel
    Gemeindebüro              Grüner Weg 4, 61118 Bad Vilbel 
                                          Tel. 06101 - 85355 
                                          Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

    thumb Telegramm CK 2018 1

  • Bankverbindung

    Christuskirchengemeinde Bad Vilbel
    BVB Frankfurter Volksbank
    IBAN: DE86 5019 0000 0001 1234 91
    BIC: FFVBDEFFXXX

    Haushaltskonto der Christuskirchengemeinde
    (z.B. für Freizeiten):
    Kontoinhaber: Ev. Regionalverwaltung Wetterau,
    IBAN: DE29 5206 0410 0004 1002 55
    (bei Überweisungen immer beim Stichwort „CK-BV“ und den Verwendungszweck angeben)

    Kollektenkasse der Christuskirchengemeinde
    (Spenden, zB für die Kinderheime in Südindien, die indische Partnerdiözese Amritsar, die Arbeit von Hugo Tempelman in Südafrika oder die Familienhilfe Procedi in Guatemala):
    IBAN: DE86 5019 0000 0001 1234 91
    (Verwendungszweck bitte angeben)

    Förderverein der Christuskirchengemeinde
    (für Unterstützung unserer Arbeit in den Bereichen Musik, Familien, Kinder und Jugend u.ä)
    IBAN DE78 5019 0000 6101 0167 47

  • Evangelische Christuskirchengemeinde Bad Vilbel     
    Grüner Weg 4
    61118 Bad Vilbel
    Tel: 06101 / 85355
    Fax: 06101 / 12411

    Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Website:http://www.christuskirchengemeinde.de und www.ckbv.de 

    Vorsitzender des Kirchenvorstandes:      Werner Kristeller
    Redaktionelle Verantwortung:                   Andreas Giese


    Öffnungszeiten Gemeindebüro:

    Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag von 9 bis 12 h
    Donnerstag von 15 bis 17 h.

     

    Dieses Impressum gilt für die Internetpräsenz unter den Adresse www.ckbv.de und www.christuskirchengemeinde.de einschließlich derjenigen Subdomains vom Typ www.subdomain.ckbv.de, die auf einzelne Seiten der Internetpräsenz www.ckbv.de weitergeleitet werden.
    Die Web-Präsenz ist Teil des WWW und dementsprechend mit fremden, sich jederzeit wandeln könnenden Web-Sites verknüpft, die folglich auch nicht diesem Verantwortungsbereich unterliegen und für die nachfolgende Informationen nicht gelten. Dass die Links weder gegen Sitten noch Gesetze verstoßen, wurde genau einmal geprüft: bevor sie hier aufgenommen wurden.
    Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernehmen wir keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.
    Solche Links, die zu fremden Webprojekten führen, erkennen Sie in der Regel daran, dass bei diesen Links ein neues Browserfenster aufgeht und/oder das die Adresszeile sich deutlich unterscheidet.

    Rechtliche Hinweise

    Linken erlaubt: Wir freuen uns, wenn Sie einen Link zu uns legen. Sie können dazu unser Logo verwenden, das wir auf Anfrage gerne in unterschiedlichen Formaten zur Verfügung stellen.
     
    Keine Haftung: Die Inhalte dieses Webprojektes wurden sorgfältig geprüft und nach bestem Wissen erstellt. Aber für die hier dargebotenen Informationen wird kein Anspruch auf Vollständigkeit, Aktualität, Qualität und Richtigkeit erhoben. Es kann keine Verantwortung für Schäden übernommen werden, die durch das Vertrauen auf die Inhalte dieser Website oder deren Gebrauch entstehen.

    Schutzrechtsverletzung: Falls Sie vermuten, dass von dieser Website aus eines Ihrer Schutzrechte verletzt wird, teilen Sie das bitte umgehend per elektronischer Post mit, damit zügig Abhilfe geschafft werden kann. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Die zeitaufwändigere Einschaltung eines Anwaltes zur für den Diensteanbieter kostenpflichtigen Abmahnung entspricht nicht dessen wirklichem oder mutmaßlichem Willen. 

    Gemäß § 28 BDSG widersprechen wir jeder kommerziellen Verwendung und Weitergabe untenstehender Daten.
    Der Nutzung von im Rahmen der Impressumspflicht veröffentlichten Kontaktdaten durch Dritte zur Übersendung von nicht ausdrücklich angeforderter Werbung und Informationsmaterialien wird hiermit ausdrücklich widersprochen. Die Betreiber der Seiten behalten sich ausdrücklich rechtliche Schritte im Falle der unverlangten Zusendung von Werbeinformationen, etwa durch Spam-Mails, vor.

  • Datenschutz

    Diese Datenschutzerklärung soll die Nutzer dieser Website gemäß Bundesdatenschutzgesetz und Telemediengesetz über die Art, den Umfang und den Zweck der Erhebung und Verwendung personenbezogener Daten durch den Websitebetreiber, der Evangelischen Christuskirchengemeinde Bad Vilbel, informieren.
    Bedenken Sie, dass die Datenübertragung im Internet grundsätzlich mit Sicherheitslücken bedacht sein kann - ein vollumfänglicher Schutz vor dem Zugriff durch Fremde ist nicht realisierbar.

    Zugriffsdaten

    Der Seitenprovider erhebt Daten über Zugriffe auf die Seite und speichert diese als „Server-Logfiles“ ab. Die erhobenen Daten dienen lediglich statistischen Auswertungen und zur Verbesserung der Website. Sollten konkrete Anhaltspunkte auf eine rechtswidrige Nutzung hinweisen, so behält sich der Websitebetreiber vor, diese Logfiles nachträglich zu überprüfen.Folgende Daten werden so protokolliert: Besuchte Website, Uhrzeit zum Zeitpunkt des Zugriffes, Menge der gesendeten Daten in Byte, Quelle/Verweis, von welchem Sie auf die Seite gelangten, Verwendeter Browser, Verwendetes Betriebssystem, Verwendete IP-Adresse

    Cookies

    Diese Website kann Cookies verwenden. Dabei handelt es sich um kleine Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Ihr Browser greift auf diese Dateien zu. Durch den Einsatz von Cookies erhöht sich die Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit dieser Website. Gängige Browser bieten die Einstellungsoption, Cookies nicht zuzulassen. Hinweis: Es ist nicht gewährleistet, dass Sie auf alle Funktionen dieser Website ohne Einschränkungen zugreifen können, wenn Sie entsprechende Einstellungen vornehmen.

    Umgang mit personenbezogenen Daten

    Die Nutzung der Webseite der Christuskirchengemeinde Bad Vilbel ist in der Regel ohne Angabe von persönlichen Daten möglich.
    Als personenbezogene Daten gelten Informationen, die dazu dienen, Ihre Person zu bestimmen und welche zu Ihnen zurückverfolgt werden können – also beispielsweise Ihr Name, Ihre E-Mail-Adresse und Telefonnummer.
    Nehmen Sie mit dem Websitebetreiber durch die angebotenen Kontaktmöglichkeiten Verbindung auf, werden Ihre Angaben gespeichert, damit auf diese zur Bearbeitung und Beantwortung Ihrer Anfrage zurückgegriffen werden kann.
    Ohne Ihre Einwilligung werden diese Daten nicht an Dritte weitergegeben.

    Google Analytics

    Diese Website nutzt den Dienst „Google Analytics“, welcher von der Google Inc. (1600 Amphitheatre Parkway Mountain View, CA 94043, USA) angeboten wird, zur Analyse der Websitebenutzung durch Nutzer. Der Dienst verwendet „Cookies“ – Textdateien, welche auf Ihrem Endgerät gespeichert werden. Die durch die Cookies gesammelten Informationen werden im Regelfall an einen Google-Server in den USA gesandt und dort gespeichert.

    Auf dieser Website greift die IP-Anonymisierung.
    Die IP-Adresse der Nutzer wird innerhalb der Mitgliedsstaaten der EU und des Europäischen Wirtschaftsraum gekürzt. Durch diese Kürzung entfällt der Personenbezug Ihrer IP-Adresse. Im Rahmen der Vereinbarung zur Auftragsdatenvereinbarung, welche die Websitebetreiber mit der Google Inc. geschlossen haben, erstellt diese mithilfe der gesammelten Informationen eine Auswertung der Websitenutzung und der Websiteaktivität und erbringt mit der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen.

    Sie haben die Möglichkeit, die Speicherung des Cookies auf Ihrem Gerät zu verhindern, indem Sie in Ihrem Browser entsprechende Einstellungen vornehmen. Es ist nicht gewährleistet, dass Sie auf alle Funktionen dieser Website ohne Einschränkungen zugreifen können, wenn Ihr Browser keine Cookies zulässt.

    Weiterhin können Sie durch ein Browser-Plugin verhindern, dass die durch Cookies gesammelten Informationen (inklusive Ihrer IP-Adresse) an die Google Inc. gesendet und von der Google Inc. genutzt werden. Folgender Link führt Sie zu dem entsprechenden Plugin: https://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de Hier finden Sie weitere Informationen zur Datennutzung durch die Google Inc.: https://support.google.com/analytics/answer/6004245?hl=de

    Nutzung von Social-Media-Plugins

    Mit unserer Website erfüllen wir den Wunsch vieler Anwender: Artikel können schnell und unkompliziert in sozialen Netzwerken wie Facebook geteilt werden. Dafür haben wir mit unseren Social Buttons die Möglichkeit geschaffen, diese Dienste zu nutzen - aber trotzdem die Privatsphäre zu schützen. Was heißt das?

    Normalerweise führen Social plugins dazu, dass jeder Besucher einer Seite sofort von diesen Diensten mit seiner IP-Adresse erfasst wird und seine weiteren Aktivitäten im Internet protokolliert werden. Das passiert selbst dann, wenn der Anwender gar nicht auf einen der Buttons klickt. Um das zu verhindern nutzt diese Seite die Shariff-Methode. Shariff ist ein Open-Source-Programm und wurde von c’t und heise online entwickelt. Im Gegensatz zu den üblichen Share-Buttons trackt es nicht direkt bei Besuch der Webseite einen Besucher. Der Shariff-Button stellt den direkten Kontakt zwischen Social Network und Besucher erst dann her, wenn letzterer aktiv auf den Share-Button klickt. Damit verhindert Shariff, dass Sie auf jeder besuchten Seite eine digitale Spur hinterlassen, und verbessert Ihren Datenschutz. Es reicht aber weiterhin ein einziger Klick auf den Button, um Informationen mit anderen zu teilen. Die Anzeige der erhaltenen „Likes“ kommt dank Shariff vom Betreiber der Seite. Weil Shariff vom Webmaster eingebunden wird, müssen Sie als Besucher nichts weiter tun

    Anwender können also Inhalte dieser Webseite in sozialen Netzwerken posten, ohne dass diese komplette Surf-Profile erstellen können. Mit dieser Methode wollen wir die Datenschutzinteressen unserer Besucher so weit erfüllen, wie es nach dem aktuellen Stand der Technik möglich ist.
    Erkennbar sind die Einbindungen in soziale Netze an dem Facebook-Logo bzw. an den Begriffen „Like“, „Gefällt mir“, „Teilen“ in den Farben Facebooks (Blau und Weiß).

  •  

    Wer an der Küste bleibt, kann keine neuen Ozeane entdecken.

    Magellan (1480 - 1521),

    Es gibt im Web viel zu entdecken - Hier finden Sie einige interessante oder weiterführende Links :

    Kirche in der Umgebung
    (Links zu Nachbargemeinden, Projekte in der Umgebung)

    ... zum Weiterlesen 
    (Kirche für Einsteiger, Denkschriften, Taufe, Abendmahl, Konfirmation...)

    Kirche allgemein 
    (Bibellexikon, Dekanat, Gesangbuchlieder)

    Nützliches in Bad Vilbel
    (Abfallkalender, Kino, Bürgeraktive, Burgfestspiele,...)

  •  Routenplanung

    Wegbeschreibungen:
    Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln
    Mit dem Auto aus Frankfurt (B 521)
    Mit dem Auto über die A661 und die B3

    Zur Routenplanung: einfach hier oder auf die Karte klicken

      Karte Bad Vilbel

    Wegbeschreibungen

    Zur Christuskirche / zum Gemeindezentrum

    Mit Öffentlichen Verkehrsmitteln: S6 Frankfurt – Friedberg: Aussteigen in Bad Vilbel-Süd. 10 Min. Fußweg zur Christuskirche: vorgehen zum Kreisel, von dort nach schräg links in die Frankfurter Straße einbiegen (Geschäftsstraße am Woolworth vorbei). Durch die Innenstadt gehen und nach etwa 600m. nach rechts in den Grünen Weg einbiegen. Dort ist das Pfarrhaus direkt vor einem, links davon die Christuskirche mit dem Gemeindezentrum (unten).

    Mit dem Auto aus Frankfurt kommend: Richtung Friedberg über die Friedberger Landstraße, vorbei an der Friedberger Warte, der BG-Unfallklinik und dem Vilbeler Heilsberg geht es über die Frankfurter Straße direkt nach Bad Vilbel hinunter zum Kreisel. Dort die erste Ausfahrt in die Frankfurter Straße einbiegen (Geschäftsstraße am Woolworth vorbei). Durch die Innenstadt fahren und nach etwa 600m. nach rechts in den Grünen Weg einbiegen. Dort ist das Pfarrhaus direkt vor einem, links davon die Christuskirche mit dem Gemeindezentrum (unten).

    Mit dem Auto über die A661 und die B3 zur Ausfahrt „Bad Vilbel“ oder über die Landstraße aus Richtung Bad Homburg durch Massenheim hindurch: nach Bad Vilbel die Homburger Straße hinabfahren. An der Eisenbahnunterführung nach rechts bis zum Kreisel. Dort die letzte Ausfahrt in die Frankfurter Straße einbiegen (Geschäftsstraße am Woolworth vorbei). Durch die Innenstadt fahren und nach etwa 600m. nach rechts in den Grünen Weg einbiegen. Dort ist das Pfarrhaus direkt vor einem, links davon die Christuskirche mit dem Gemeindezentrum (unten).

     

    Zur Auferstehungskirche

    Die Auferstehungskirche (auf dem kirchlichen Friedhof) befindet sich am Ende der Lohstraße.
    Anfahrt von der Ortsmitte Bad Vilbel aus: 
    Am alten Rathaus (Adresse: Marktplatz 5 (Beginn der Frankfurter Strasse) in die Lohstraße einbiegen.
    Am Ende der Lohstraße liegt der kirchliche Friedhof - dort befindet sich ein Parkplatz, von dem aus man die Kirche nach wenigen Schritten aus erreicht. 
    Alternativ: Ecke Hanauer Straße / Vogelsbergstraße abbiegen in den Lindenweg (an Kleingärten vorbei), am „Hundeplatz“ links abbiegen (ausgeschildert ist der Friedhof), der Straße über den Bergrücken folgend.
    Man erreicht erst den städtischen Friedhof, der an den kirchlichen Friedhof angrenzt und damit auch an die Auferstehungskirche.