Kinder Reich open air - Superhelden im Vilbeler Wald!

Begeisterte Königskinder am Ende des KinderReichsRückblick: Am Samstag, 19. September öffnete das KinderReich seine Pforten open air. Rund 60 Kinder und viele Erwachsene ließen sich begeistern!

Normalerweise drängeln sich kleine und große Menschen dicht an dicht in einem Gemeindesaal, machen beim Bühnenprogramm begeistert mit, lauschen gespannt den biblischen Geschichten, tummeln sich in der Kirche andächtig und eng zusammen, genießen gemeinsam das Mittagessen: Das alles ist „KinderReich“, wie wir es kannten. Aber in der gewohnten Form konnte der Kinder- und Familiengottesdienst unter den Bedingungen von Corona natürlich nicht stattfinden. Deshalb haben die evangelischen Kirchengemeinden, die den kreativen und Action-geladenen Gottesdienst vor einem Jahr aus der Taufe gehoben haben, ihn kurzerhand nach draußen verlegt...

Das Konzept ist aufgegangen: Fast 60 Kinder haben sich angemeldet uns sind am 20. September in kleinen Gruppen durch den Vilbeler Wald gelaufen, um dort die Geschichte des kleinen Hirtenjungen David nachzuerleben, der am Ende zum König über ganz Israel wurde. Dabei konnten sie an unterschiedlichen Stationen Spannendes lernen und erleben: Während Pfarrerin Irina Vöge mit den Kindern im Vor- und Grundschulalter Steinschleudern bastelte, mit denen David einst den Riesen Goliath besiegte, lud ihr Kollege Ingo Schütz sie ein mit einem Flaschenorchester Musik zu machen. Schließlich hatte auch David mithilfe der Musik das Gemüt von Saul, seinem Vorgänger im Königsamt, besänftigt.

Ein motiviertes Team startet in den Wald um die Stationen des vierten KinderReichs vorzubereiten

Überall waren es vor allem engagierte Jugendliche und junge Erwachsene, die an den Stationen von David erzählten und seine Geschichte erlebbar machten. Das begeisterte nicht nur die Kinder, sondern auch viele Erwachsene, die mit ihren Kleinen zusammen im Wald unterwegs waren. Der Himmel tat das Seine, um dieses besondere KinderReich zu einem gelungenen Fest werden zu lassen, in dem das Wetter mit angenehmen Temperaturen und herrlichem Sonnenschein mitspielte. So waren am Ende viele strahlende Gesichter zu sehen, als die Gruppen nach rund zwei Stunden erlebnisreichem Fußmarsch an ihrem Ziel angekommen sind.

KinderReich IV 200919 4

Auf ihren Köpfen trugen die Kinder zum Schluss bunt verzierte Kronen. Damit kam zum Ausdruck, dass nicht nur der kleine David am Ende der Geschichte ein König wurde, sondern dass Gott in jedem Menschen etwas Besonderes sieht. Von außen ist das meistens nicht zu erkennen. „Aber Gott sieht das Herz an“, zitiert Gemeindepädagogin Martina Radgen aus dem Alten Testament. „Deshalb ist es egal, wie groß und stark oder klein und zierlich ein Mensch ist. Zum Superhelden taugt in Gottes Augen jedes Kind.“ Nicht nur im Vilbeler Wald.

Verfasst am .

Drucken