Hochzeit und Trauung

 

Wer sich trauen lässt, der traut sich...
- Liebe ein Leben lang zu wagen.
- öffentlich zum Partner/zur Partnerin  zu stehen.
- dies alles mit einem Fest in Gottes Haus zu beginnen.


Hochzeit1Darum feiern wir eine Hochzeit im Gottesdienst. Denn hier legt Gott seinen Segen auf Ihre zuvor standesamtlich geschlossene Ehe. Damit bekräftigt und bestätigt er Ihr gegenseitiges Versprechen vor Gott und der Gemeinde, einander zu lieben und beizustehen. Und nicht zuletzt ist die Hochzeit ein Fest mit Familie und Freunden, die alle gemeinsam Ihren Lebensweg begleiten wollen.

Der Gottesdienst soll darum ein schöner und für Sie passender Gottesdienst sein. Wir haben viel Freiheit, ihn zu gestalten: Sie können Texte für eine Lesung mit aussuchen, sich selbst einbringen, Trauzeugen oder Freunde bitten, bei einem Gebet mitzuwirken, Sie können für den Gottesdienst Lieder auswählen und Sie können Ihr Trauversprechen mit gestalten. Für sich selbst sollten Sie einen Trauspruch aussuchen, der ausdrückt, was Ihnen in Ihrem Zusammenleben wichtig ist.

 

 

 

    

Trauung in unserer Gemeinde

Wenn Sie in einer unserer Kirchen heiraten möchten, müssen wir zunächst einen Termin dafür vereinbaren.
Gerade die Samstage im Sommer sind oft rasch belegt, so dass es sinnvoll ist, sich frühzeitig um einen Termin zu kümmern.In unserem Gemeindebüro können Sie nachfragen, welche Termine möglich sind und welche/r Pfarrer/in Ihren Traugottesdienst gestalten kann.
Mit ihr oder ihm vereinbaren Sie dann bitte einen Termin, um den Gottesdienst vorzubereiten, alles weitere Organisatorische zu klären und um sich darüber auszutauschen, welche Bedeutung die Hochzeit für Sie hat.

Hier finden Sie das Formular Anmeldung zur Trauung

thumb ck kleinthumb_ck_innen
thumb_AK1thumb 2007 09300007

 

 

Zum Formalen noch ein paar Informationen:


Ihre Hochzeit sollte in der Gemeinde stattfinden, in der Sie beide oder eine/r von Ihnen derzeit wohnt. Ausnahmen sind möglich, wobei Sie dann auf jeden Fall eine „Erlaubnis“ (Dimissoriale) Ihrer Wohnsitzgemeinde benötigen.

Um in unserer Kirche heiraten zu können, muss mindestens einer von Ihnen Mitglied der evangelischen Kirche sein. Ist eine/r von Ihnen Mitglied der katholischen Kirche, braucht er nach katholischem Recht eine Erlaubnis seiner Kirche (sogenannter Dispens). Es stellt sich dann auch die Frage, ob Sie „ökumenisch“ heiraten wollen, d.h. dass Vertreter beider Konfessionen bei der Trauung mitwirken. 

In unserer Gemiende sind auch Trauungen von gleichgeschlechtlichen Partnern/innen möglich   
 

Weitere Informationen finden Sie auch hier:  Die Trauung - Handreichung der EKHN


 

Mitwirkung bei der Trauung - Fürbittengebet

 

Als besondere Geste der Verbundenheit können die Angehörigen zum Gelingen des Traugottesdienstes beitragen. Vor allem die biblischen Lesungen, die Fürbitten und die musikalische Begleitung bieten dazu Gelegenheit. Bei der Auswahl möglicher Texte und Beiträge sollte darauf geachtet werden, dass diese im Einklang mit dem Charakter des Gottesdienstes stehen.

Gute Wünsche für Brautpaar und Festgemeinde können in Form eines Gebetes abwechselnd von Freundinnen, Freunden und Verwandten vorgetragen werden. Hier ein Beispiel:

 

Gott, du bist die Liebe.
Du hast den Menschen die Gabe geschenkt, einander lieben zu können.
Darum bitten wir dich für [Namen einsetzen]:
Bewahre ihre gegenseitige Verantwortung und ihr Vertrauen.
Schenke ihnen füreinander liebevolle Blicke, aufmerksame Ohren und gegenseitig helfende Hände.
Lass sie auch füreinander da sein, wenn Schwierigkeiten auf ihrem Weg liegen.

Gott, du bist der Segen.
Wir danken dir für die Menschen, die das Brautpaar bis heute begleitet haben:
für ihre Eltern und Großeltern, für Geschwister, Freundinnen und Freunde.
Bewahre und behüte sie alle auf den Wegen in die Zukunft.

Gott, du bist Rat und Trost.
Diese Eheleute vertrauen wir dir an.
Lass ihre Liebe lebendig bleiben.
Wenn Traurigkeit oder Leid sie belasten, dann schenke ihnen deinen Trost.
Hilf uns, dass wir sie begleiten in den Schwierigkeiten des Lebens.

Gott, du bist der Frieden.
Erfülle dieses Paar und uns alle mit deinem Geist, damit wir eintreten für deine Gerechtigkeit. Gib uns die Kraft, die Not von Menschen zu lindern, Gewalt und Hass zu widerstehen und Freude weiterzuschenken.

Darum bitten wir dich durch Jesus Christus, unseren Herrn.

Amen

 


 

Häufig gestellte Fragen:


 

1.       Kann man sich die Kirche, in der die Trauung stattfinden soll, selbst aussuchen?

 

2.       Welche Pfarrerin oder welcher Pfarrer nimmt die Trauung vor, falls diese nicht in der Wohnortgemeinde stattfindet?

 

3.       Was kostet eine kirchliche Trauung?

 

4.       Können Geschiedene evangelisch getraut werden?

 

5.       Kann ein Paar getraut werden, wenn die Braut oder der Bräutigam nicht evangelisch sind?

 

6.       Und wenn Braut und Bräutigam aus der Kirche ausgetreten sind?

 

7.       Was ist, wenn Braut oder Bräutigam nicht getauft ist?

 

8.       Was versteht man unter einer „ökumenischen Trauung"?

 

9.       Was ist, wenn einer der Partner einer nichtchristlichen Religion, wie z.B. dem muslimischen Glauben, angehört?

 

         

 

         

 

    1.         Kann man sich die Kirche, in der die Trauung stattfinden soll, selbst aussuchen?

Traditionell wird in der eigenen Wohnortgemeinde die kirchliche Trauung gefeiert. Eine andere Kirche wird vor allem dann gewählt, wenn ein persönlicher Bezug zu diesem Ort besteht oder wenn man dort auch die Feier ausrichten möchte.

 

    2.         Welche Pfarrerin oder welcher Pfarrer nimmt die Trauung vor, falls diese nicht in der Wohnortgemeinde stattfindet?

In der Regel begleitet Sie Ihre Pfarrerin oder Ihr Pfarrer am Wohnort nach Möglichkeit auch in der Kirche, in der Sie heiraten möchten. Sollte dies nicht möglich sein, betreut Sie die Pfarrerin oder der Pfarrer an Ihrer Hochzeitskirche. In diesen Fällen wird von der zuständigen Wohnortgemeinde eine Bescheinigung ausgestellt (Dimissoriale).

 

    3.         Was kostet eine kirchliche Trauung?

Generell ist die kirchliche Trauung für jedes Mitglied der evangelischen Kirche kostenlos. Lediglich die Auslagen für Orgel- und Küsterdienste werden von manchen Gemeinden erhoben. Bei Sonderwünschen, etwa in der musikalischen Gestaltung, oder bei Trauungen in einer anderen Gemeinde fallen meist höhere Kosten an.

 

    4.         Können Geschiedene evangelisch getraut werden?

Eine evangelische Trauung ist auch nach einer Scheidung im Rahmen eines Segensgottesdienstes, der sich auf die neu geschlossene Ehe bezeiht, möglich.

 

    5.         Kann ein Paar getraut werden, wenn die Braut oder der Bräutigam nicht evangelisch sind?

Eine evangelische Trauung ist möglich, wenn entweder die Braut oder der Bräutigam Mitglied der evangelischen Kirche ist. Bitte klären Sie im Gespräch mit der Pfarrerin oder dem Pfarrer, was dies für Ihre Trauung bedeutet.

 

    6.         Und wenn Braut und Bräutigam aus der Kirche ausgetreten sind?

In diesem Fall ist eine kirchliche Trauung nicht möglich. Die Heirat kann jedoch der Anlass sein, wieder in die Kirche einzutreten. Nähere Informationen erhalten Sie in jedem Gemeindebüro und in den Wiedereintrittsstellen der evangelischen Kirche.

 

    7.         Was ist, wenn Braut oder Bräutigam nicht getauft ist?

Die Vorbereitungen zu einer kirchlichen Trauung sind eine gute Gelegenheit für Brautpaare, über die gemeinsamen Glaubens- und Wertvorstellungen zu reden. Möglicherweise löst dies bei dem nicht getauften Partner/der nicht getauften Partnerin den Wunsch aus, Teil dieser Gemeinschaft zu werden und sich taufen zu lassen. Die Taufe ist auch im Erwachsenenalter jederzeit möglich.

 

    8.         Was versteht man unter einer „ökumenischen Trauung"?

Eine evangelische Trauung wird unter Mitwirkung des katholischen bzw. orthodoxen Geistlichen, oder eine katholische Trauung unter Mitwirkung der oder des evangelischen Geistlichen gefeiert. Bei der evangelischen Trauung muss der katholische Ehepartner zuvor bei seiner katholischen Wohnortgemeinde eine Genehmigung einholen (so genannte Dispens).

 

    9.         Was ist, wenn einer der Partner einer nichtchristlichen Religion, wie z.B. dem muslimischen Glauben, angehört?

In diesem Fall kann im Traugespräch geklärt werden, ob der oder die nichtchristliche Partner/in ein Versprechen in einem christlichen Gottesdienst ablegen möchte. Das gleiche gilt, wenn einer der Partner erklärtermaßen atheistisch eingestellt ist. Die Pfarrerin bzw. der Pfarrer schlägt Ihnen gerne für diese Situation geeignete Formulierungen vor


 

Checkliste für Hochzeit - Nützliche Tips

 

Ein rauschendes Fest oder gemütliche Runde mit engen Freunden? Unabhängig davon, wie Sie sich Ihren Hochzeits-Tag vorstellen, liefert eine Checkliste nützliche Tipps, damit Sie „Ihren“ Tag richtig genießen können.

Für das Brautpaar:

Bis 6 Monate vor der Hochzeit

4 Monate vor der Hochzeit

1- 2 Monate vor der Hochzeit

2 Wochen vor der Hochzeit

Nach der Hochzeitsreise

Freunde und Verwandte:

 


 

Liedvorschläge  

(aus dem Evangelischen Gesangbuch)

Vertraut den neuen Wegen (EG 395)

Lobet den Herren (EG 316);

Großer Gott wir loben dich (EG 331)

Morgenlicht leuchtet (EG 455)

Unser Leben sei ein Fest (EG 555)

Herr deine Liebe (EG 610)

Lass uns in deinem Namen Herr (EG 614)

Du bist da wo Menschen leben (EG 623)

Liebe ist nicht nur ein Wort (EG 629)

Sanftmut den Männern (EG 633)

Lass uns den Weg der Gerechtigkeit gehen (EG 640)
 
 


 

Vorschläge für Trauversprechen


Traufragen an jede/n einzeln, nacheinander:

Willst du NN als deine Ehefrau/deinen Ehemann lieben und ehren, sie/ihn in guten und bösen Tagen nicht verlassen und die Ehe mit ihr/ihm im Glauben an Gott führen, bis dass der Tod euch scheidet (oder: solange ihr lebt), so antworte: Ja mit Gottes Hilfe

Oder:
Willst du NN als deine Ehefrau/deinen Ehemann, die /den Gott dir anvertraut lieben und ehren, Freud und Leid mit ihr /ihm teilen und ihr/ihm die Treue halten, solange ihr lebt, so antworte: Ja mit Gottes Hilfe.

Oder:
Willst du NN als deine Ehefrau/deinen Ehemann, so wie sie/er ist von Gott annehmen und ihre/seine Würde achten? Willst du sie/ihn lieben, die Freude am Leben mit ihr /ihm teilen und Schuld vergeben? Willst du deiner Frau/deinem Mann in guten und schweren Zeiten Lebensgefährte/in sein? So antworte: Ja mit Gottes Hilfe.   


Fragen an beide gemeinsam:

Vor Gott und dieser Gemeinde frage ich euch:

Wollt ihr eure Ehe nach Gottes Willen führen und auf seine Verheißungen und Güte vertrauen, in Freud und Leid zusammen bleiben? Versprecht ihr, füreinander da zu sein und zu tun, was dem Frieden dient ? So antwortet gemeinsam: Ja mit Gottes Hilfe

Gegenseitiges Versprechen:

Ehemann: Ich will dich als meine Ehefrau von Gott annehmen. Ich will mein Leben mit dir teilen. Ich will mit dir lachen und weinen. Ich will mit dir reden und schweigen. Ich will immer bei dir bleiben. Dazu helfe mir Gott.

Ehefrau: Ich will dich als meinen Ehemann von Gott annehmen. Ich will mein Leben mit dir teilen. Ich will mit dir lachen und weinen. Ich will mit dir reden und schweigen Ich will immer bei dir bleiben. Dazu helfe mir Gott.

                                                                                                


 

Vorschläge für Trausprüche:


Denn Liebe ist stark wie der Tod und Leidenschaft unwiderstehlich wie das Totenreich. Ihre Glut ist feurig und eine Flamme des Herrn.
Hoheslied 8,6

Es ist dir gesagt, Mensch, was gut ist und was der Herr von dir fordert, nämlich Gottes Wort halten und Liebe üben und demütig sein vor deinem Gott.
Micha 6,8

Das ist mein Gebot, dass ihr euch untereinander liebt, wie ich euch liebe.
Johannes 15,12

Wir wissen aber, dass denen, die Gott lieben, alle Dinge zum Besten dienen, denen, die nach seinem Ratschluss berufen sind.
Römer 8,28

Die Liebe sei ohne Falsch. Hasst das Böse, hängt dem Guten an. Eure Liebe untereinander sei herzlich. Einer begegne dem andern mit Achtung.
Römer 12,9-10

Seid niemandem etwas schuldig, außer, dass ihr euch untereinander liebt; denn wer den andern liebt, der hat das Gesetz erfüllt. Römer 13,8

Darum nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat zu Gottes Lob.
Römer 15,7

Die Liebe ist langmütig und freundlich, die Liebe eifert nicht, die Liebe treibt nicht Mutwillen, sie bläht sich nicht auf
1. Korinther 13,4

Nun aber bleiben Glaube, Hoffnung, Liebe, diese drei; aber die Liebe ist die größte unter ihnen
1. Korinther 13,13

All eure Dinge, lasst in Liebe geschehen.
1. Korinther 16,14

Einer trage des andern Last, so werdet ihr das Gesetz Christi erfüllen. Galater 6, 2

Seid zueinander freundlich und herzlich und vergebt einer dem anderen, wie auch Gott euch vergeben hat in Jesus Christus.
Epheser 4, 32

Der Herr lasse euch wachsen und immer reicher werden in der Liebe untereinander und gegenüber jedermann.
1.Thessalonicher 3,12

Gott hat uns nicht gegeben den Geist der Furcht, sondern der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit.
2.Timotheus 1,7

Und dient einander, ein jeder mit der Gabe, die er empfangen hat, als die guten Haushalter der vielfältigen Gnade Gottes
1.Petrus 4,10.

Lasst uns aufeinander Acht geben und uns anspornen zur Liebe und zu guten Werken.
Hebräer 10, 24

Gott vertrauen heißt, sich auf das verlassen, was man hofft und fest mit dem rechnen, was man nicht sehen kann.
Hebräer 11,1

Christus spricht: „Ich habe euch eine Tür geöffnet, und niemand kann sie zuschließen“.
Offenbarung 3, 8b
  


 

Vorschläge für Bibeltexte als Lesungen:

Prediger 4, 9-12;
Markus 10, 6-9;
Matthäus 5, 5-9;
Römer 12, 9-13; 
1. Korinther 13, 1-7;
Philipper 2, 1-5,
Kolosser 3, 12-17;
1.Johannesbrief 4, 7-12

Drucken